CENTRAL PARK sind...

Jochen Scheffter

 

Bärbel

Kober

 

 

 

Hans

Ochs

 

 

York von

Wittern
 

 

 

 

Arnold

Zöhrer

 

Entstehungsgeschichte zu "At the burial vault"

 

Nachdem Drummer-Urgestein Artur Silber 2012 die Band verlassen hatte, um sich neuen Herausforderungen zu widmen, hatten CENTRAL PARK mit dem virtuos spielenden Holger Röder als Nachfolger großes Glück und konnten relativ schnell auf die Bühnen zurückkehren.

Nach Sängerin Jannine Pusch, die noch an den ersten Kompositions-Skizzen für die neue CD mitgewirkt hatte, kehrte 2012 Heiko Möckel als Frontmann zu CENTRAL PARK zurück. Allerdings erwies sich die Distanz zu seinem Wohnort Köln auf die Dauer als ernormer Hemmschuh für kontinuierliche kreative Arbeit und war letztlich eine zu große Belastung.

Glücklicherweise konnte im Herbst 2015 mit Bärbel Kober eine neue Sängerin gefunden werden, die in der Lage war, das komplexe Material schnell zu verinnerlichen und mit ihrer energiegeladenen, außergewöhnlichen Stimme dem Ganzen eine neue Gestalt sowie Ideen-Impulse zu geben.

So ist "At the Burial Vault" schließlich doch noch auf der Zielgeraden gelandet!

Der "düstere" Titel bedeutet jedoch nicht, dass CENTRAL PARK am Ende eines Weges angekommen sind.

 

CENTRAL PARK bleiben auch nach 35 Jahren nicht stehen
sondern verändern sich!

 

Eine neue Herausforderung fand die Band in der Zusammenarbeit mit dem "austriakischen Theatervaganten" Ferdinand Pregartner, der sich schon immer für unsere Song-Texte begeistern konnte und den es gereizt hat, diese auf seine ganz spezielle Art literarisch zu kontrastieren.

 

Somit entstand das Programm "Verbal-Inferno trifft Rockmusik" , das wir aktuell im Eboard-Museum Klagenfurt spielen durften.

 

Bombast wird filigran.

 

Doch wieder nicht genug... um für diese Perfomance auch kleinere Theaterbühnen gewinnen zu können, die unseren rockigen Lautstärken nicht gewachsen sind, haben wir einen Großteil unserer Stücke, ob alt oder neu, in akustische Versionen umgearbeitet. Dadurch werden heftige Rocknummern zu teils jazzig, swingig und filigran anmutenden Klangbildern.

 

Eine sehr reizvolle Herausforderung.

Aber... nicht alle konnten sich mit diesem neuen Format anfreunden und so hat Holger Röder Ende 2017 die Band verlassen.
 

Unser neuer Mann an den Trommeln heißt Arnold Zöhrer, der einen eher  perkussiven Hintergrund hat, sich vor allem auch afrikanischen Rhythmen verbunden fühlt.

Dadurch befindet sich die Band erneut im Wandel und hat vor allem Live ein ruhigeres, differenzierteres, eben akustisches Klang-Gesicht.

Die neue CD folgt jedoch nach wie vor der "Klang-Wucht-Tradition" seiner Vorgänger.

Um ab und zu unseren ursprünglichen, rockigeren Sound auf die Bühne bringen zu können, erfordert es allerdings den dazugehörigen Drummer, und glücklicherweise hat sich unser Urgestein Artur Silber bereit erklärt, bei besonderen Anlässen und wenn es seine Zeit erlaubt, immer mal wieder für uns die Stöcke zu schwingen.

Das erste Konzert dieser Art hat am 10. August 2018 im Theatron München statt gefunden.

CENTRAL PARK in Zukunft also dreigleisig!
 

  1. CENTRAL PARK im ACOUSTIC-Format....unplugged....
     
  2. CENTRAL PARK präsentieren mit dem Schauspieler Ferdinand Pregartner das Programm "VERBAL-INFERNO trifft ACOUSTIC ROCK!"
    (Siehe hierzu auch unsere entsprechende Unterseite.)

     
  3. CENTRAL PARK im gewohnten Bombast-Format mit Artur Silber,
    soweit es sein Terminplan zulässt.
    Erstmals am 10. August 2018 im Theatron München.

Ehemalige Weggefährten: 

Heiko Möckel

 

Artur Silber

 

 

Cory Godess

 

Stefan Schneider

 

Kontakt und Bestellungen an:

 

Jochen Scheffter

jochen.scheffter@t-online.de

(siehe hierzu unsere Datenschutzerklärung)

 

+49 89 657761 +49 89 657761

0049-178-1657003

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jochen Scheffter